Die Drosg-Chronik

(Erkenntnisstand 24.10.2011)

Die ursprüngliche Absicht dieser Chronik, einen Überblick über die zahlreichen Nachkommen von Rudolf und Maria Drosg zu geben, musste leider aufgegeben werden,  da  Personensuchprogramme die Möglichkeit zu Missbrauch mit den persönlichen Daten von Familienmitgliedern ermöglichen. Ich habe deshalb alle Daten und e-Mail-Adressen sämtlicher Nachkommen der Kinder von Rudolf und Maria Drosg  aus dieser Chronik entfernt. Die aktuellen Daten habe ich ohnehin seit einigen Jahren als e-Mail-Anhang an alle mir bekannten e-Mailadressen aus der Familie zu Anfang November verschickt.

Die Drosg-Legende
Die Ahnentafel wurde nach Dokumenten erstellt, die wohl im wesentlichen von Ernst Drosg (Codenummer h) für den 1940 gesetzlich vorgeschriebenen Ahnenpass (=Ariernachweis) gesammelt wurden. Die Drosgs stammen demnach aus Nord-Jugoslavien ( Laibach?). Die Legende erzählt, dass es da einen Friedhof mit Drosg-Gräbern gibt. Ja es war sogar einmal von einem Schloss die Rede ... (wer näheres oder richtigeres weiß, möge sein Wissen kundtun, auf dass wir alle klüger werden. Siehe hierzu die e-Mail von Manfred Drosg am Ende der Chronik)

Die Ahnen: (Familienbilder gefällig? Hier klicken!)

Erklärung zu den Codenummern in den alljährlich verschickten, aktuellen Daten:
Ist x die Codenummer eines Vorfahren, dann ist x0 die Mutter und x1 der Vater von x
a,b,...,j sind die Kinder von 1 (a aus 1. Ehe)
b,c,...,j sind die Kinder von 0 (j ist früh gestorben)
Ist x die Codenummer eines Familienmitgliedes, dann ist x* der Partner von x
Die Kinder der nachfolgenden Generationen werden durch Nachkommastellen bezeichnet.

So ist zum Beispiel b.2 meine Codenummer (2.Kind von b), b.21 die meines ersten (und einzigen) Sohnes Ossy, b.21* ist seine Frau Julia, b.211 seine Tochter Laura Natacha Stockinger
Der Josefonkel von Retz, als Sohn von 00 und 01 erhält 01.1, die Marietante 01.1*,die Edith 01.11 und der Franzl 01.12

Daten:
0 geb. 28.12.1880 in Mitterretzbach, geh.19.8.1900 in Mitterretzbach, gest. 23.3.1968, Hausfrau und Wäscherin;
    eine Frau von unermüdlicher Schaffenskraft und das Zentrum der Drosgfamilie. Ihre vielen Kinder hielt sie immer nett und sauber.
1 geb. 6.8.1867 in Wien (Marburg?), Hochzeit siehe (0), gest. ca.1948, Postamtsdiener
    Sein Vater (11) wollte nur die drei Töchter (11.1, 11.2 und 11.3) und vernachlässigte den Sohn, der aus Armut als Kind am Markt Plätschen (=Blätter von Salat und Gemüsen) sammeln mußte. Seine erste Frau starb an Lungenschwindsucht, für deren Behandlung er Schulden machen mußte. Diese, den Rudi und dessen Zwilling, der früh starb, brachte er mit in die neue Ehe.
00 Haas Juliana, 14.11.1848-ca.1940, geb.in Pleissing, geh .7.7.1878 in Pleissing
01 Haas Leopold, geb.6.10.1853 in Niederfladnitz,         "         "               "
als "angehender Hausbesitzer" (Berufsbezeichnung aus seiner Heiratsurkunde!)
10 Drosg Maria Katharina Josepha, geb. 10.10.1827 in Gaaden N.Ö., geh.2.6.1851 in Wien IV.,
11 Drosg Sebastian geb. 4.1.1819 in Obervebthen (Steiermark)              "         "                " ,
Digenist beim k.u.k.Bezirksgericht (schrieb für den Kaiser die Gnadengesuche auf einem Schreibtisch, den meine Eltern (b und b*) noch hatten)

Geschwister und Schwager von 1 (Drosg Rudolf):
11.1 "Tant Fritzi", Schneidersalon in der Esterhazygasse
11.2 "Tant Mitza", Balleardi
11.2* Balleardi Paul, Gutsbesitzer in Polen
11.3 "Tüdi-Tante"

Näheres zu Großeltern und Urgroßeltern von 0 (Drosg Maria) und 1 (Drosg Rudolf):
001 Dundler Franz, Bauer
011 Haas Leopold, Halblehner
101 Wellinger Johann, k.u.k.Straßenbauinspezient
111 Drosg Sebastian, Müller
0001 Weigung Leopold, Bauer
1001 von Steinius Wilhelm, k.u.k. Linienoffiziale
1011 Wellinger Thomas, Wirtschaftsbesitzer

Die Retzer (Mitterretzbach, Haus 124):
01.1 Haas Josef, Weinhauer in Mitterretzbach (Bruder von 0, also von Drosg Maria)
01.1* Haas Marie, geb.?
01.11 Wendl Edith, geb.Haas, geb.ca.1920
01.11* Wendl Wendelin
01.111 Haas Franz, Post, Jäger und Weinhauer
01.12 Haas Franz, 1924-1995, Weinhauer in Mitterretzbach
01.12* Haas Steffi, geb.?
01.121 Haas Andreas, geb.1954, Weinhauer in Mitterretzbach, gest. 2004?
01.121* Haas Erika, geb.?
01.1211 Haas Ronny
01.1212 Haas Markus

Die Kinder von Rudolf und Maria Drosg und deren Partner:
a Drosg Rudolf 12.9.1897- 3.1975, Verwaltung im Allgemeinen Krankenhaus, Wien
a* Drosg Anni geb.?
b Marie
b* Felix senior
c Friederike
c* Ignaz
d Anna
d* Karl
e Alfred
e* Anna
e.1 Herbert
e.1* Erika
e.11 Angela
e.11* Ernst
e.111 Florian
e.112 Manuel
e.12 Wolfgang
e.12* Birgit
e.121 Daniela
e.122 Tobias
e.2 Maria
e.2* Alfred
e.21 Eva
e.22 Hannes
e.22* Ada
e.221 Benjamin

f Josef
f* Henriette
g Margarete (Felix erzählte zu ihrem 70. über die Drosg-Geschwister)
g* Anton
h Ernst
h* Anni

i Wilhelm
i* Maria


Das Drosg Phänomen:
In einer Zeit, in der sich die Menschen meist von Umwelt und Verwandtschaft distanzieren, ist der Zusammenhalt der Drosg-Gemeinde ein seltenes und daher auffälliges Phänomen. Nicht nur Blutsverwandte, sondern auch alle Eingeheirateten und sogar deren spätere Partner (z.B. Edi  i**) fühlen sich in dieser Gemeinschaft wohl. Noch verwunderlicher erscheint die Anziehungskraft für die nachwachsenden Generationen, die bei Familienzusammenkünften nach Möglichkeit zumindest kurzzeitig aufkreuzen. Wir Älteren haben längst den Überblick verloren (Zitat Günther: "Die Drosgs sind ein Haufen Leute, die sich nicht kennen, aber duzen") und sind daher auf Orientierungshilfen wie die alljährlich versandten, möglichst aktuellen, angewiesen.

Als wir Kinder waren, trafen sich unsere Eltern, Onkeln und Tanten samt Nachwuchs, fast jeden Sonntag bei den Großeltern Maria und Rudolf Drosg in deren Wohnung (Zimmer, Küche, Kabinett) in der Weinberggasse 41. Es waren meist so um die 20 Personen und es war laut, eng und fröhlich.

Gelegentlich endeten solche Zusammenkünfte beim Heurigen. Die Initiatoren für solche Extratouren waren meist Onkel Karli d*, der als erster die Fesseln der Armut abgestreift hatte und viel zum späteren Wohlstand der Familie beitrug, aber auch Tante Grete g, die bei jeder Gaudi dabei und voll aktiv war.

Nach dem Krieg traf man sich fast nur noch bei Begräbnissen und daran anschließenden Gaststätten-Besuchen. Ich weiß nicht mehr, wer beim Begräbnis meiner Mutter im Juli 1980 die glorreiche Idee hatte, regelmäßige Zusammenkünfte der inzwischen erheblich gewachsenen Familie anzuregen. Man lernte sich dabei wieder näher kennen, schätzen und lieben. Auch der Humor der Alten hat sich vererbt und lässt Familienfeste immer wieder zu unvergesslichen Ereignissen werden.

eMail von Manfred Drosg
Alle die Interesse an unseren Wurzeln haben, wird die folgende eMail interessieren, die ich am 19.10.2005 erhielt:
Hallo Drosgs!

Bin noch nicht wirklich zu Euch gestoßen, aber irgendeine Verwandtschaft wird schon da sein.
Urgroßvater: Stefan Drosg, Ebenthal, Ktn
Großvater: Rudolf Drosg, Ausseer Land und St. Veit/Glan
Vater: Stefan Drosg, St. Veit u. Klagenfurt
ich: Manfred: Klagenfurt und Wien (übrigens in der verlängerten WEINBERGgasse!

Habe mich vor einiger Zeit im Internet herumgespielt, um DROSG-Infos einzuholen.
Zunächst das DROSG-Nest: muss in bzw. um Marburg gewesen sein. In Marburg und Cilli leben weit mehr als die Hälfte der slow. Drosgs! (s. Beilage).

Meine Theorie:
Aus Slow. Drozg wurde Drosg (In Kurrent mit rundem s; sogar ich unterschreibe traditionsgemäß noch mit "rundem s", das dem Slowenischen "z"
entspricht!).
Aus Drosg wurde dann im Slowenischen aus phonetischen Gründen Drosk! So gibt es in Slowenien beide Schreibweisen Drozg und Drosk!
Der Name soll übrigens Drossel (Vogel) heissen, habe aber noch keinen Slowenen gefunden, der das bestätigen konnte.

International bin ich auf folgende Drosgs gestossen:
Deutschland: nur Drosga
Schweiz: einige
Australien
USA: ein Einwanderer um 1900
Slowenien: jede Menge
Kroatien: eine Pension Drosg!
Italien: in Triest und bei Görz
Brasilien: ein Drosghic hat sich bei mir gerührt. Er meint, von einem k.k. Zuckerbäcker in Wien abzustammen; auch gibt es Nachkommen einer
ausgewanderten Großtante Wilhelmine Drosg dort.

Schliesse entsprechende *.doc-files bei (Anmerkung Felix: Adressenlisten von Drosgs aus aller Welt)

Weiter zurück als bis zum Urgroßvater bin ich nicht gelangt. Habe mich auch nicht sehr bemüht.
Von einem Großonkel Hugo Drosg habe ich ausser dem Namen keine Information.

Es ist SEHR schade, dass ich zur Zeit des Heurigen eine schon lange geplante Urlaubsreise absolvieren werde.
Näheres über meine Person auf meiner homepage, s. u.

Grüße an alle, die sich grüßen lassen

Manfred Drosg
University of Vienna, Faculty of Phsics
Institute for Experimental Physics
Boltzmanngasse 5
A-1090 Wien / AUSTRIA / Europe
phone: +43 1 320 6228, fax: +43 1 4277 9511
email: Manfred.Drosg@univie.ac.at
home page: http://homepage.univie.ac.at/manfred.drosg/

In einer weiteren eMail  vom 4.11.2006 schickte uns Prof.Manfred Drosg, den Ihr ja beim Familienfest am 11.11.2006 kennengelernt habt, ein Bild der geographischen Verteilung der Drosgs in der Untersteiermark (bitte hier klicken!). Auf seiner Homepage  http://homepage.univie.ac.at/manfred.drosg/  findet Ihr auch seinen respektablen Lebenslauf und ein Photo.

Nachruf für Günther
Unter www.gospelpower.at findet ihr den Nachruf des Gospelchors mit einem Photo unseres so plötzlich dahingegeschiedenen Günthers. Da sein Wirken für den Zusammenhalt der Familie darin unerwähnt war, habe ich folgenden Eintrag ins Gästebuch der Homepage
www.gospelpower.at geschrieben:

15) Felix Stockinger aus Wien schrieb am 2. Oktober 2007 um 17:22 Uhr:

Homepage: http://felixstockinger.de
Daß der Gospelchor Günthers Begräbnis so feierlich gestaltet hat, daß alle Trauergäste tief bewegt waren, dafür gebührt Euch besonderer Dank. Als Cousin von Günther (meine Mutter war eine geborene Drosg) möchte ich hier noch auf Günthers Aktivität zur Festigung des Zusammenhalts der zahlreichen Nachkommen unserer gemeinsamen Großeltern hinweisen. Er organisierte alljährlich ein Familientreffen beim Heurigen, das sich reger Teilname (meist um die 50 Personen) der Familienmitglieder aller Altersstufen erfreute. Seine Einladungen zu diesen Festen enthielten stets die Informationen über die Familienereignisse des vergangenen Jahres, so daß ich die Einträge in der Familienchronik in meiner Homepage aktualisieren konnte. Die Chronik entstand einst, weil wir alle den Überblick über die rasch wachsende Familie verloren. Günther kommentierte diesen Zustand mit den Worten: „Die Drosgs sind ein Haufen von Menschen, die sich duzen, aber nicht kennen!“ Sein plötzlicher Tod war für uns alle ein schwerer Schock. Wir verloren einen lieben und unersätzlichen Freund.

Meine Memoiren
Wen der grobe Ablauf meines Lebens interessiert (etwa 50 Seiten), der kann sich hier einklicken
(einige die es versuchten wurden Fans).

Meine Interessensgebiete
Wer sich wie ich für die Entstehung des Kosmos, unseres Sonnensystems, des Lebens auf der Erde und ähnliche Probleme interessiert, kann sich in den klassischen Teil meiner Homepage hier einklicken
(Auszüge dessen, was ein Neugieriger so im Lauf eines langen Lebens zusammensammelt!)

Brief an Laura b.211
Da ich nicht sicher sein kann, Lauras 12. Geburtstag zu erleben, hinterlege ich hier einen Brief, der ihr am 17.2.2013 ausgehändigt werden soll. Hier klicken